[an error occurred while processing this directive]

Neue Tipps/Touren

Reise-Galerie

Weltkarte


Illinois/USA: Unterwegs im "Land of Lincoln"

Alles dreht sich um den Präsidenten

Anklicken zum Vergrößern

Lincoln

Foto-Show Infos/Tipps

Springfield - In den USA werden, so oft es sich anbietet, Sehenswürdigkeiten oder ganze Landstriche mit Ex-Präsidenten in Verbindung gebracht. Der Staat Illinois im Mittleren Westen etwa lässt jeden von seinen Auto-Nummernschildern aus wissen, dass er im "Land of Lincoln" ist. Die Attraktionen, die mit Bürgerkriegs-Präsident Abraham Lincoln (1809 bis 1865) verknüpft sind, konzentrieren sich um die Hauptstadt Springfield.

Von dem Haus, in dem Lincoln mit seiner Familie lebte, bis zu seinem Grab - überall stoßen Besucher in der 112 000-Einwohner-Stadt auf Spuren des immer noch sehr populären Präsidenten, der als Befreier der Sklaven in den US-Südstaaten in die Geschichte einging. Für historisch Interessierte lohnt sich deshalb ein längerer Stopp.

Ein guter Ort für eine erste Annäherung an Abraham Lincolns Leben und Werk ist das "Lincoln Home", das Original-Holzhaus, in dem die Familie des späteren Präsidenten von 1844 bis 1861 gelebt hat. Zusammen mit ein paar Nachbarhäusern ist es zu einer "Nationalen Historischen Stätte" erklärt worden. Lincolns Sohn Robert hat es 1887 dem Staat übereignet - unter der Bedingung, dass der Eintritt frei bleibt.

"In diesem Raum wurde Geschichte gemacht"

Zu sehen gibt es im Inneren unter anderem Möbel aus dem 19. Jahrhundert, die getrennten Schlafzimmer der Eheleute und den großen Rasierspiegel Lincolns - über den sich etliche Besucher erstmal wundern, weil sie nur Bilder des hageren Mannes mit markantem Backen- und Kinnbart kennen. "Den Bart trug Lincoln aber nur in den letzten fünf Jahren seines Lebens", erklärt Nationalpark-Ranger Kevin Huss, bevor er im Wohnzimmer ein dramatisches Tremolo in seine Stimme legt: "In diesem Raum wurde Geschichte gemacht." Exakt hier wurde Lincoln am 19. Mai 1860 die Präsidentschaftskandidatur angetragen.

INFO-KASTEN: Illinois

Illinois Bureau of Tourism, c/o Wiechmann Tourism Service, Scheidswaldstraße 73, 60385 Frankfurt/Main (Tel.: 069/44 33 53, Fax: 069/43 96 31
E-Mail: info@wiechmann.de
Internet: http://www.enjoyillinois.com
Springfield Convention & Visitors Bureau
Internet: http://www.visit-springfieldillinois.com
Zu New Salem gibt es Auskünfte unter http://www.lincolnsnewsalem.com

Zu jenem Zeitpunkt lebte der in Kentucky geborene Lincoln schon fast 30 Jahre in Illinois. Seine ersten Jahre dort hatte er in New Salem nahe Springfield verbracht. Das Dorf existiert heute als nachgebaute Siedlung mit einfachen Holzhäusern, in denen kostümierte Laienschauspieler die Zeit um 1835 wieder aufleben lassen. Etwa 25 Hütten sind errichtet worden, daneben gibt es ein Besucherzentrum, in dem mehr über das echte New Salem zu erfahren ist.

Lincolns Mausoleum ist ein Muss

Im Zentrum von Springfield finden sich zwei Plätze, an denen Lincoln einen Großteil seines beruflichen und politischen Lebens verbracht hat: In den "Lincoln-Herndon Law Offices" kann sein altes Rechtsanwaltsbüro besichtigt werden. Und im alten Staats-Kapitol, in dem von 1839 bis 1876 der Kongress von Illinois tagte, sehen die Besucher unter anderem das alte Gouverneursbüro, von dem aus Lincoln 1860 seinen Präsidentschaftswahlkampf organisierte.

Wer Lincolns Spuren bis zum Schluss folgen möchte, kommt um einen Besuch seines Mausoleums nicht herum. Es steht auf dem Oak Ridge Cemetery, nach Angaben des örtlichen Tourismusbüros der Friedhof mit der zweitgrößten Besucherzahl in den USA. In der kalten Gruft führt ein Rundgang zum Sarkophag des Präsidenten. Gekrönt wird das Mausoleum von einem Obelisken. Eine der schwarzen Büsten Lincolns davor hat eine abgenutzte Stelle im Gesicht - wer die Nase berührt, hat angeblich noch viel Glück im Leben.

Christian Röwekamp, dpa

IVWPixel Zählpixel

Zuletzt geändert von tea