[an error occurred while processing this directive]

Neue Tipps/Touren

Reise-Galerie

Weltkarte


Die Malediven:

Für ein Bad im Himmel

Anklicken zum Vergrößern
Azurblaues Wasser, weißer Strand und Sonne satt - auf den Malediven fühlen sich Urlauber oft wie im Paradies.

Male - Ein Bad im Himmel - daran fühlt sich erinnert, wer auf den Malediven das erste Mal in den Indischen Ozean gleitet: Das Meer ist so klar, so weit und so azur, dass einem spontan nur das Firmament als Vergleich einfällt. So weit das Meer ist, so klein sind die 1200 Inseln, die sich 700 Kilometer südwestlich der Südspitze Indiens wie Perlen auf der Schnur aufreihen: Atoll für Atoll.

Insgesamt verfügen die Malediven über eine Landfläche von nur 298 Quadratkilometern, und für den Reisenden bedeutet dies, dass sein Urlaubs-Eiland oft nicht mehr als 500 mal 500 Meter umfasst. Das umquert in einer halben Stunde, wer es nicht besonders eilig hat. Oft reicht auch weniger. Trotz der überschaubaren Größe ist es auf den Inseln der Malediven aber alles andere als beengt - erst recht nicht, wenn man Schnorchel, Brille und Flossen mitgebracht hat. Denn die Unterwasserwelt ist selbst an leicht zugänglichen Stellen überwältigend.

Fische in allen Farben des Regenbogens

Die Fische sind so farbenreich gemustert und vielfältig, dass man sich in einem überdimensionalen Aquarium wähnt. Wasserschildkröten tauchen aus der Tiefe auf, holen mit einem Japser Luft und paddeln zurück in die Tiefe. Meterlange Muränen verstecken sich zwischen Unterwassergeröll. Ein Octopus wechselt festgesaugt an einen Stein wellenartig die Farbe und leuchtet dabei in allen Farben des Regenbogens. Der Riffhai zieht vorbei, und am Meeresgrund liegt der alles vertilgende Staubsauger des Riffs - die Seegurke. Und dann schwebt noch ein Manta vorüber.

Anklicken zum Vergrößern
Tauchen wie in einem großen Aquarium: An den Riffs der Malediven lassen sich prächtig gemusterte Fische aus nächster Nähe beobachten.

Ein Tauchkursus ist nicht notwendig, in dem flachen Wasser reichen schon Grundfertigkeiten im Schnorcheln. In die Begeisterung über diese blaue Welt mischt sich jedoch Wehmut über die Bedrohung des Paradieses. Sichtbare Zeichen dafür sind die Korallen, die längst nicht mehr so farbenprächtig sind, wie sie es einmal waren. Schuld daran ist die globale Erwärmung. Korallen sind empfindliche Wesen, schon Temperaturschwankungen von ein bis zwei Grad Celsius können sie verenden lassen. Und so hinterließ die Erwärmung des Wassers - ein Effekt des Wetterphänomens El Niño - weiße Korallenskelette, die Jahre und Jahrzehnte brauchen werden, um sich zu erholen. Die grau-grünen Schleier sind immerhin die ersten Zeichen der Genesung.

Die meisten Insel sind vom Anstieg des Meeresspiegels bedroht

Doch auch die Malediver sind in ihrem Lebensraum bedroht: Da die meisten Inseln nur wenige Meter oder sogar nur Zentimeter über dem Wasser liegen, sind sie vom Anstieg des Meeresspiegels bedroht, den die Polschmelze mit sich bringt. Vielen der maledivischen Inseln steht der wortwörtliche Untergang bevor. Die Urlauber, die bedrohte Idylle vor Augen, nehmen daher in Kauf, dass die Regierung viele Inseln für Touristen nicht freigibt. Hinzu kommt, dass auch die Gemeinschaft der Einwohner ein empfindliches Gebilde ist. Wie sich ein Besucherstrom - jährlich reisen über 300 000 Touristen auf die Malediven - auf eine solch kleine Gesellschaft auswirkt, ist schwer einzuschätzen. Daher wird von dieser Gepflogenheit nicht abgewichen.

Es werden aber organisierte Ausflüge zu Fischer-Inseln angeboten. Dort kann sich der Reisende einen Eindruck vom Leben der Malediver verschaffen. Und wer als Zugereister nicht allzu schüchtern ist, kann in einem Teehaus auch leicht ins Gespräch mit den freundlichen Maledivern kommen. Viele von ihnen, in dem muslimisch geprägten Land zumeist Männer, gelegentlich auch Frauen, arbeiten auch tagsüber auf den Touristen-Inseln.

Flora und Fauna wie auf einer einsamen Insel

Anklicken zum Vergrößern
Bungalow im Paradies: Auf den Malediven ragen manche Hotelanlagen bis ins Meer hinein

Die Urlaubsziele selbst sind professionell organisierte Hotelanlagen, in denen in der Regel für jedes Urlaubspaar ein eigener Mini-Bungalow steht. An Flora und Fauna haben die Malediven das zu bieten, was auf einer einsamen Insel zu vermuten ist: Kokospalmen, die unersetzliche Rohstofflieferanten für Hausbau, Speisekarte und Fischerei sind, und Schraubenpalmen sowie Gräser. Mit letzteren werden die Uferbereiche befestigt, zum Schutz vor wasserbedingter Erosion. Kleine Gekkos, welche die Bungalows frei von Mücken halten, huschen vorbei. Auch Schlangen sind zu sehen. Und Flughunde wenden neugierig den Kopf, wenn ein Mensch passiert.

Ein Muss ist ein Ausflug im Wasserflugzeug oder dem traditionellem Dhoni

Empfehlenswert ist immer ein Ausflug im Wasserflugzeug oder dem traditionellem Dhoni nach Male: Mit über 63 000 Einwohnern ist sie die größte Stadt der Malediven. Dort knattern auch Mopeds und ragen Hochhäuser in die Höhe. Auf Grund der geringen Größe reicht ein halber Tag, um den Präsidentenpalast, die Moschee und den Markt zu besichtigen. Dann fährt man gerne wieder auf die Hotel-Insel zurück. Dort erwarten den Reisenden viel Sonne, gelegentlich ein fulminanter Regenschauer und natürlich das Bad im Himmel. Mehr kann man vom Paradies nicht erwarten.

Venio Piero Quinque, dpa

IVWPixel Zählpixel

Zuletzt geändert von tea