[an error occurred while processing this directive] IVWPixel Zählpixel

Neue Tipps/Touren

Reise-Galerie

Weltkarte


Museen in New Mexiko:

Wo Amerika die Atombombe baute

Anklicken zum Vergrößern
Gigant der Lüfte - vor dem National Atomic Museum in Albuquerque in New Mexico kann auch ein B52- Bomber betrachtet werden.

Los Alamos - Am 16. Juli 1945 wuchs ein roter Pilz über der Wüste New Mexicos in den Himmel, ein Dröhnen folgte der Schockwelle: Im White Sands Testgelände im Südwesten der USA wurde nach vielen Jahren intensiver und geheimster Vorbereitungen um 05.29 Uhr und 45 Sekunden die erste Atombombe der Welt gezündet.

Noch heute trifft der Besucher an vielen Orten in New Mexico auf Zeugnisse jener Zeit, besonders im Bradbury Science Museum in Los Alamos und im National Atomic Museum in Albuquerque, der größten Stadt des Bundesstaates.

Nukleare Vormachtstellung

Das Rennen um die nukleare Vormachtstellung zwischen Amerikanern und Russen hatte in Los Alamos, einem kleinen Städtchen im Norden New Mexicos auf dem Pajarito-Plateau begonnen. In der Fuller Lodge, einem schmucken Holzhaus mitten in der Kleinstadt, dachten sich Robert Oppenheimer, Edward Teller, Enrico Fermi und andere Wissenschaftler die Atombombe aus. Bevor die Wissenschaftler dort einzogen, war das Gebäude ein Knabeninternat gewesen.

Top secret hinter der Oppenheimer Bridge

Heute liegen die Atomlabors auf dem Plateau hinter der Oppenheimer Bridge. Sie sind nach wie vor geheim, denn hier bastelt Amerika noch immer an der Bombe beziehungsweise an ihrer Modernisierung. Wer die Brücke überquert, landet auf einem Parkplatz vor dem Eingangsbereich. Wer hier ohne Befugnis weitermöchte, wird freundlich zurückgewiesen. Das Forschungszentrum für Atombomben ist ein Institut der University of California und untersteht dem US-Energieministerium.

Verbotene Geisterstadt

Dass ganz Los Alamos noch immer eine verbotene Geisterstadt ist, gehört ins Reich der Sagen und Legenden. Seit Mitte der fünfziger Jahre ist die Stadt für jeden Besucher zugänglich. Davon, dass Los Alamos einst die wohl geheimste Stadt der westlichen Welt war, zeugt aber noch ein alter Wachturm am Ortseingang.

Anklicken zum Vergrößern
Todesarsenal - im Museum in Albuquerque sind Atombombenin verschiedenen Variationen zu finden.

Wer wissen möchte, wie einer Atombombe funktioniert, kommt ganz ohne Kontrollen ins Bradbury Science Museum. Grundlegende Fakten zur Radioaktivität im Allgemeinen und die Funktionsweise einer A-Bombe im Speziellen werden dort anschaulich erklärt. Und es werden auch - im Scherz - Anleitungen für den Bau einer kleinen Atombombe geboten: Ein Terrorist brauche dazu nur eine Hand voll spaltbares Material, ein paar Pfund Schießpulver und ein dickes Wasserrohr, heißt es.

Museum der Atombomben

Knapp zwei Autostunden südlich von Los Alamos gibt es in Albuquerque das einzige Museum der Welt, in dem Atombomben ausgestellt sind. Das National Atomic Museum liegt mitten auf der Kirtland Air Force Base - von diesem Luftwaffenstützpunkt aus hob die Enola Gay ab, das Trägerflugzeug für die Atombombe "Little Boy", die im August 1945 die japanische Großstadt Hiroshima verwüstete.

Enola Gay - der amerikanischer "Stolz" weiterblättern
 
Last edited: tea 03.12.2004 16:07