[an error occurred while processing this directive] IVWPixel Zählpixel

Neue Tipps/Touren

Reise-Galerie

Weltkarte


Residenzen und Reichsstädte an der Wörnitz

Wie Perlen am Collier

Anklicken zum Vergrößern
Paddeln durch Schwaben - die Wörnitz kann auch mit dem Kanu erkundet werden.

Oettingen - Auf der Suche nach der guten alten Zeit pilgern Scharen von Besuchern nach Rothenburg ob der Tauber. Schön ist die mittelalterliche Stadt hoch über dem Taubertal, doch auch überlaufene Touristenattraktion. Neben stillen Winkeln findet sich auch viel Rummel und Ramsch.

Die Idylle beginnt nur wenige Kilometer südlich, am Rande des Naturparks Frankenhöhe. Hier entspringt das Flüsschen Wörnitz, an dessen Lauf von der Fürstenstadt Schillingsfürst bis zum Donauried sich barocke Residenzen und mittelalterliche Reichsstädte reihen wie Perlen an einem Collier.

Seit damals wenig verändert

"Gelegentlich schauen uns die Gäste durchs Fenster ins Wohnzimmer", erzählt Elfriede Scharff-Mayer, die Wirtin im Goldenen Anker in Dinkelsbühl, "weil sie sich's nicht vorstellen können, wie Leute von heute in mittelalterlichen Häusern leben". Schon berufsbedingt hat die Gastronomin Verständnis für die Neugierde der Besucher, aber nachvollziehbar ist das rege Interesse für alle Dinkelsbühler: Keine andere Stadt in Deutschland hat sich seit damals so wenig verändert, als Kunststoff, Beton und Neonreklamen noch nicht erfunden waren. Der indiskrete Blick durchs Fenster verrät allerdings: Hinter den originalen Fassaden lebt es sich zeitgemäß, Fernseher mit Satellitenempfang inklusive.

Die Fahrt in einem der Kutschkarren hinunter zur Wörnitz hat nichts von der künstlichen Fiaker-Seligkeit anderer Orte. Mühsam und ungefedert rollt das Gefährt erst über Kopfsteinpflaster, dann über Feldwege. Urig ist das, aber auch authentisch, so langsam und unbequem kamen einst Händler und Reisende in die Reichsstadt.

Burgen, Paläste und Lustschlösser

Die alte Handelsstraße von Frankfurt, Würzburg und Rothenburg nach Dinkelsbühl, Donauwörth und weiter nach Augsburg war vom Frühmittelalter bis zum 19. Jahrhundert einer der wichtigsten europäischen Verkehrswege. Könige und Kaiser hielten ihre schützende Hand über die durch den Handel reich gewordenen, stolzen Städte an diesem Wegstück der "Romantischen Strasse". Adelsgeschlechter der Region bauten hier Burgen, Paläste und barocke Lustschlösser.

Die Eisenbahn brachte den Dornröschenschlaf weiterblättern
 
Last edited: tea 03.12.2004 16:07