pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt

Anne Hathaway erhält «Hasty Pudding»-Preis

Los Angeles/Cambridge Einen Oscar besitzt Anne Hathaway noch nicht, aber bald kann sie eine «Hasty Pudding»-Trophäe vorzeigen.

Die 27 Jahre alte Schauspielerin ist die diesjährige Gewinnerin der nicht ganz ernstzunehmenden Auszeichnung der renommierten Harvard-Universität. Am 28. Januar soll der Film-Star auf dem Campus der Elite-Universität mit der traditionellen «Frau des Jahres»-Parade gefeiert werden, teilten die Preis-Verleiher am Donnerstag mit. Die Auszeichnung - in Form einer goldenen Puddingschüssel - wird seit Jahren von der Theatergruppe der Universität für «bleibende und beeindruckende Beiträge in der Welt des Entertainments» verliehen. Im vergangenen Jahr scherzte Preisempfängerin Renée Zellweger: «Es ist der netteste Türstopper, den ich je bekommen habe.»

Der männliche «Pudding»-Gewinner wird noch bekannt gegeben. Zuletzt war der US-Schauspieler James Franco («Spider-Man», «Milk») geehrt worden. Er nahm den Ulk-Preis mit blonder Perücke, goldenem BH und auf Stöckelschuhen entgegen.

Hathaway, die selbst an der amerikanischen Elitehochschule Vassar studierte, feierte den ersten Hollywood-Erfolg mit der romantischen Komödie «Plötzlich Prinzessin» (2001). Danach glänzte sie in Filmen wie «Brokeback Mountain» und «Der Teufel trägt Prada». Für ihren Auftritt als Kettenraucherin mit Drogenproblemen in «Rachels Hochzeit» erhielt sie 2009 eine Oscar-Nominierung als beste Hauptdarstellerin. Ab Februar ist der brünette Star in der Romanze «Valentinstag» an der Seite von Taylor Lautner und Jessica wieder auf der Leinwand zu sehen.

Weitere Gewinnerinnen der seit 1951 an Frauen vergebenen Preise sind Meryl Streep, Katharine Hepburn, Julia Roberts, Scarlett Johansson, Charlize Theron und Halle Berry. Männliche Stars bekommen den Pudding Award erst seit 1963. Er ging unter anderem an Clint Eastwood, Tom Cruise, Robert DeNiro, Steven Spielberg, Harrison Ford, Anthony Hopkins und Richard Gere.

dpa-infocom