pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt

Lebenswerk-Preis für Martin Scorsese

Beverly Hills Meisterregisseur Martin Scorsese (67) ist bei der Golden-Globe-Gala am frühen Montag von Hollywoods Elite mit Bravo-Rufen und langanhaltendem Beifall gefeiert worden.

Der Gastgeber, Hollywoods Auslandspresse, würdigte den Regisseur von Filmen wie «Taxi Driver» und «Good Fellas» bei der Verleihzeremonie in Beverly Hills mit dem renommierten Sonderpreis Cecil B. DeMille Award.

Leonardo DiCaprio (35), der in etlichen Scorsese-Streifen die Hauptrolle spielt, überreichte seinem sichtlich bewegten «Freund und Mentor» die Trophäe. Ähnlich wie Beethoven und Picasso als Meister ihrer Kunst in die Geschichte eingegangen seien, werde Scorsese als Meister des Filmemachens Historie machen, sagte DiCaprio.

Robert De Niro ehrte den schmächtigen New Yorker mit der dicken schwarzen Hornbrille als «Champion des Films». «Marty hat nichts als Film im Kopf, ganz gleich, ob er isst, trinkt oder schläft», sagte De Niro. Noch vor drei Jahren, als ihm der längst überfällige Regie- Oscar für «The Departed: Unter Feinden» verliehen wurde, hatte der 1,63 Meter kleine Hollywood-Gigant gesagt: «Ich bin es überhaupt nicht gewohnt zu gewinnen.» Seitdem wurde er unter anderem auch in Washington mit dem Kennedy-Preis für seine rund 50 Leinwandwerke ausgezeichnet.

Scorsese kam 1942 als Sohn sizilianischer Arbeiter zur Welt und wuchs im New Yorker Italienerviertel «Little Italy» auf. Er litt an Asthma und entdeckte schon als kränkelnder Junge seine Liebe zum Film. Nach zwei Jahren in einem Priesterseminar entschied er sich für ein Studium der Filmwissenschaften. Mit Steven Spielberg, Francis Ford Coppola und George Lucas baute er in den 70er Jahren das «New Hollywood» auf.

Mit dem Box-Drama «Wie ein wilder Stier» holte sich Scorsese 1980 die erste von sechs Oscar-Nominierungen als bester Regisseur. Es folgten Nennungen für «Die letzte Versuchung Christi», «Good Fellas», «Gangs of New York», «Aviator» und schließlich der Mafia-Thriller «Departed: Unter Feinden» mit DiCaprio, Matt Damon, Jack Nicholson und Mark Wahlberg. Zweimal wurde er auch für ein Drehbuch nominiert.

Außer an neuen Werken arbeitet der Filmemacher über zwei eigene Stiftungen an der Restaurierung von Leinwand-Klassikern. Scorsese hat drei Kinder und ist seit 1999 zum fünften Mal verheiratet.

dpa-infocom