Lüstern auf Mode: Mit einer Show der Marke Schumacher eröffnete die Berliner Fashionweek. Vom 20. bis 23. Januar ballen sich auf der Berliner Fashion Week Messen, Modeschauen und Präsentationen zu den Trends für den Winter 2010/ 2011.
Model Barbara Meier (ja, das ist die aus Heidis Zickenzirkus) zeigt auf der Berliner Fashionweek, was sich mit ein paar Kniffen aus Papas abgetragenen Anzügen machen lässt.
Verantwortlich für den Hosenträger-Look ist Designerin Lena Hoschek. Immerhin findet sie ihre eigene Kollektion so gut, dass sie sie sogar selber trägt.
Das Kleine Schwarze ist ein Klassiker. Neu allerdings ist, dass man dazu jetzt Stiefel mit Stahlkappe trägt.
Wer eher auf abgefahrene Mode steht, besucht ohnehin nicht die Shows der Markendesigner, sondern stattet der Streetwear-Messe "Bread&Butter" einen Besuch ab.
Wobei zugegeben sei: Straßentauglich sind diese Outfits auch nicht gerade.
Und wenn irgendwo in Berlin gefeiert wird, darf einer natürlich nicht fehlen: Party-Wowi (SPD) gibt sich bei der Bread&Butter-Eröffnung die Ehre.
Die Bread&Butter ist auf dem Gelände des Flughafens Tempelhof. In den Hangars und vor dem Rollfeld stellen 600 Firmen auf 75 000 Quadratmeter in sieben Hangars junge urbane Mode aus.
Huch, wer hat denn da seinen Fundus auf dem Dachboden geplündert? Die dänische Sängerin Aura Dione, die man entweder durch den Hit "I will love you monday" oder gar nicht kennt, war der Stargast bei der Eröffnung der Fashion Week.
Gut für sie: Ein paar Stylingtipps kann sie noch gebrauchen. Das alte Seeräuberkostüm aus Kindertagen passt zwar gut zur Totenkopfhandtasche, aber die Eisbärmütze hätte sie dazu besser zu Hause gelassen.
Nicht nur in Dänemark sind extragroße Kopfbedeckungen angesagt. Auch Jessica Schwarz trägt auf dem Kopf gerne dick auf. Vielleicht kann sie deshalb auf eine Handtasche verzichten? Unter der Mütze ist jedenfalls viel Platz.
Da kommt die deutsche Schauspielerin Karoline Herfurth ("Das Parfüm") schon stilsicherer daher. Hier passt zumindest alles zusammen.
Keine Veranstaltung ohne Gegendemonstranten: Was Attac der G8-Gipfel ist der Tierschutzorganisation Peta die Fashion Week. Sie fordern pelzfreie Laufstege.
SCHAU! MICH! AN! Assoziationen zum schlagenden Gewerbe sind bei dieser Kollektion von Marlies Dekkers auf der Modemesse 5 Elements durchaus gewollt.
Wegen ihrer Haare hat dieses Model schon einen ziemlichen Hals. Die Unterwäsche steht ihr aber gut.
Rapunzel, Rapunuzel, wirf deine Extensions runter! Und leg bitte die Schweißerbrille weg und zieh die Leggins unterm Schlüpfer aus! Sonst kannst du für immer auf dem Turm bleiben.
Ein Fall für den Männerbeauftragten der Fashion Week: Warum müssen die beiden Männermodels links und rechts als einzige barfuß über den kalten Laufsteg marschieren? Und das auch noch im Winter.
Die Kollektion von Sapph Design ist jedenfalls ein echter Hingucker. Oder zumindest die Frauen in der Kollektion.
Auch zu Rot lässt sich der seltsame Gesichtsschmuck tragen - wenn man es denn möchte.
Welche Funktion erfüllt dieser Gesichts-BH? Vielleicht soll er ja die Nase an ihrem Platz halten.
Mein Hut, der hat drei Ecken, drei Ecken hat mein Hut. Und hätt er nicht drei Ecken, dann wär es nicht mein Hut.
Dieses Kleid wurde schon von den alten Römerinnen getragen. Dann allerdings geriet der lateinische Chique aus der Mode. Nun, 2000 Jahre später erlebt er ein Revival.
Vorherige Bilder
Weitere Bilder
20. Januar 2010