pic Zählpixel
kalaydo leftkalaydo logo
RZ-Blog  |  Twitter  Mobil&RSS  |  Kontakt
suchen im
Lexikon
RZ-Online-Archiv
Zeitungs-Archiv
Internet
< Schnell-Navigation >
KinoWelt VideoWelt FotoWelt MeineWelt
Leute

Lindsay Lohan beim Opernball

Wien Hollywoodstar Lindsay Lohan (23) wird den österreichischen Unternehmer Richard Lugner (77) zum Wiener Opernball am 11. Februar begleiten.

Die Schauspielerin war in der letzten Zeit vor allem mit ihren Alkohol-, Drogen- und Beziehungsproblemen aufgefallen.

«In unserer Loge wird es Mineralwasser statt Champagner geben, weil diese Probleme Vergangenheit sind, die wollen wir nicht wieder heraufbeschwören», sagte Lugner dazu am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wien.

Der Playboy und Bauunternehmer Lugner kauft jedes Jahr einen Star als Opernball-Begleitung für eine unbekannte Summe ein. Unter anderem waren schon Sophia Loren, Pamela Anderson und Paris Hilton der Einladung in seine Loge gefolgt. In diesem Jahr werden Lugner außerdem seine neue, 20-jährige Freundin Anastasia, genannt «Katzi», sowie erstmals seine 16-jährige Tochter Jacky zu dem Walzerspektakel in der Staatsoper begleiten.

Lindsay Lohan habe bereits im Vorfeld sehr viele Extrawünsche für ihren Auftritt in Wien geäußert - Details wollte Lugner aber nicht verraten. Die 1984 in New York geborene Tochter eines Wall-Street- Händlers und einer Analystin steht bereits seit ihrem dritten Lebensjahr vor den Kameras. Ende der 1990er Jahre startete sie mit Filmen wie «Ein Zwilling kommt selten allein» und der Komödie «Freaky Friday» (2003) ihre Kinokarriere. 2005 erhielt sie als Musikerin für ihr Debütalbum «Speak» Platin.

Im dem Film «Robert Altman's Last Radio Show» überzeugte Lohan neben Stars wie Meryl Streep und Kevin Kline. Seitdem geht es mit ihrer Karriere aber eher bergab: Für ihre Rolle in dem Psychothriller «Ich weiß, wer mich getötet hat» erhielt sie ein Jahr später die «Goldene Himbeere» für den schlechtesten Filmauftritt des Jahres. Vergangenes Jahr floppte auch ihre Kollektion für das Modehaus Ungaro, dass sie als künstlerische Beraterin verpflichtet hatte. Der französische Couturier Emanuel Ungaro bezeichnete die Zusammenarbeit als Desaster.

dpa-infocom