IVWPixel Zählpixel
Siehe auch:
  • Erfahrener Pilot
  • Keine Zeit zum Trauern?
  • Stichwort: Bell UH-1 D

  • Verursachte Flugmanöver den Absturz?

    Dortmund (dpa) - Ein riskantes Flugmanöver war möglicherweise die Ursache für den Hubschrauberabsturz, bei dem am Donnerstag in Dortmund 13 Menschen ums Leben gekommen sind. Die Piloten des Bundeswehrhubschraubers sollen den Helikopter während des Unglücksfluges zweimal steil hochgezogen haben, um ihn danach stark absacken zu lassen.

    Das habe der überlebende Passagier, ein 25jähriger Schweizer, ausgesagt, berichtete Oberstaatsanwalt Karl Dieter Staat am Freitag bei einer Pressekonferenz in Dortmund. Staat schloß allerdings auch nicht aus, daß das angeblich riskante Manöver möglicherweise ein Versuch des 37jährigen Piloten war, den nicht mehr steuerbaren Hubschrauber vom Typ Bell UH1 D zu landen.

    Hardthöhe ist verwundert

    Hardthöhensprecher Hans-Dieter Wichter äußerte eine "gewisse Verwunderung darüber, daß die Dortmunder Staatsanwaltschaft bereits Vermutungen über die Unglücksursache äußere, obwohl die Untersuchungen noch keineswegs abgeschlossen seien.

    Nach dem Applaus abgestürzt?

    Nach dem ersten Manöver sollen die Passagiere dem Piloten applaudiert haben, sagte Staat über die erste Aussage des Überlebenden. Beim zweiten Flugmanöver habe der Hubschrauber nach Aussagen des Passagiers zunächst mit den Kufen und dann mit den Rotorblättern die Baumwipfel berührt. Der Mann habe in dem Hubschrauber direkt hinter einem der Piloten gesessen. Der Zeuge kann sich an den Absturz selbst, bei dem er vorübergehend das Bewußtsein verlor, nicht mehr erinnern.

    Ersthelfer retteten einen Passagier in letzter Minute

    Zwei zufällig vorbeifahrende Autofahrer auf der Autobahn A 45 wurden auf den Hubschrauber in niedriger Höhe aufmerksam und sahen den Helikopter plötzlich im Wald verschwinden. Die beiden Männer hielten sofort an und eilten zu der 20 bis 25 Meter entfernten Absturzstelle, berichtete Staat. Der Schweizer Überlebende konnte sich mit Hilfe der beiden Zeugen aus dem Hubschrauber befreien. Die Zeugen hörten Schreie und Stöhnen von überlebenden Passagieren, sahen aber auch schon Flammen in der Pilotenkabine und rochen Kerosin. Während einer der Männer noch seinen Feuerlöscher holen wollte, gab es eine Verpuffung. Unmittelbar danach explodierte die Unglücksmaschine.

    Die Opfer des bisher schlimmsten Hubschrauberunglücks in der Geschichte der Bundeswehr waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft zwischen 18 und 48 Jahren alt. Sie stammten aus Essen, Dortmund, Unna, Waltrop, Duisburg und Recklinghausen. Einer der Toten war Schweizer Staatsbürger, die beiden Piloten waren in Köln stationiert. Außer drei Bundeswehrangehörigen und fünf Journalisten waren auch sechs junge Leute an Bord des Hubschraubers, die auf der kurz zuvor eröffneten Jugendmesse "You 96 einen Rundflug gewonnen hatten.

    Filmmaterial wird ausgewertet

    Aufschlüsse über die letzten Minuten vor dem Aufschlug sollen die Untersuchungen der Unglücksmaschine und die Obduktion der Opfer geben. Auch Filmmaterial des bei dem Absturz getöteten Kamerateams soll ausgewertet werden, sagte Staat. An einem für den kommenden Mittwoch geplanten ökumenischen Trauergottesdienst in Dortmund werden auch Bundesverteidigungsminister Volker Rühe und Mitglieder der nordrhein-westfälischen Landesregierung teilnehmen.

    Last edited: jo@rhein-zeitung.de 12.06.1998 06:33