RZ-Online-Kopf
News Freizeit Sport RZ-Text Internet Sparkasse Koblenz
Wetter Support Leserbriefe Archiv Anzeigen Abonnieren!
Freitag, 27. September 1996 IVWPixel Zählpixel Hinweis für Abonnenten Karikatur des Tages
Vier Mädchen
in Köln vermißt
Krise in
Nahost
Wecker
verurteilt
"Atlantis"
gelandet
Comic-Helden
im Cyberspace
Touristik-
Test
Jetzt
im Kino





























Zehntausende protestieren

Stuttgart/München/Bonn (dpa) - Der Streit um die geplante Kürzung der Lohnfortzahlung im Krankheitsfall eskaliert. Am Donnerstag protestierten mehr als 30.000 Beschäftigte der Stuttgarter Mercedes Benz AG mit Arbeitsniederlegungen gegen die Ankündigung des Daimler- Benz-Konzerns, kranken Beschäftigten von Oktober an die Bezüge um 20 Prozent zu kürzen.

Allein im Sindelfinger Mercedes-Werk beendeten 15.000 Beschäftigte ihre Arbeit nach der Mittagspause vorzeitig und ließen damit die Bänder für zwei Stunden stillstehen. Zugleich kündigten weitere deutsche Unternehmen an, sie würden dem Beispiel des Daimler-Benz- und des Münchner Siemens-Konzerns folgen. In der Metallbranche in Bayerns soll es ein Schiedsverfahren geben. Foto: AP  » Fortsetzung

  • BMW legt sich bei Lohnfortzahlung auf weniger Urlaub fest
  • Bayerns Metaller stellen Weichen auf Streik

    Zigarettenboss hinter Gittern

    Berlin (AP) - Der gefährlichste und blutrünstigste der vietnamesischen Zigarettenbosse in Berlin sitzt hinter Schloß und Riegel. In einem Überraschungsangriff auf eine Wohnung in Berlin überrumpelte eine Spezialeinheit der Berliner Polizei den wegen Doppelmordes gesuchten Le Duy Bao.

    Der 25jährige Vietnamese ließ sich Ngoc Thien ("Ngoc der Barmherzige") nennen. Er ist, wie Polizeipräsident Hagen Saberschinsky am Donnerstag bekanntgab, der unbestrittene Kopf der nach ihm benannten Bande, die 1995 die Zigarettenkriege eskalierte, bei denen allein in Berlin 39 Menschen teils bestialisch ermordet wurden. Foto: Reuter   » Fortsetzung


    Verkehrsschilder gegen Straßenprostitution

    Rom (Reuter) - Mit unkonventionellen Verkehrsschildern versucht die Stadtverwaltung im italienischen Aulla die käufliche Liebe von ihren Straßen zu verbannen. Die Schilder zeigen die mit einem dicken Balken überzogene Silhouette einer Frau, die rauchend an einem Laternenpfahl lehnt. Auf einem anderen Schild sind zwei Herzen mit dem Verbotsstrich übermalt. Nach Angaben des Stadtrats sollen die Verkehrszeichen am Freitag auf den Hauptstraßen des toskanischen Städtchens aufgestellt werden, damit der fließende Verkehr nicht mehr von den in Schleichfahrt hinzockelnden Freiern behindert wird.

  • Drücken Sie "Reload", falls Sie nicht die aktuelle Ausgabe sehen...
    ...zur vorherigen Ausgabe / ...ältere Ausgaben.
    Last edited: aj@rhein-zeitung.de 12.06.1998 06:36