Gateway will Amiga übernehmen

North Sioux City/USA (AP) Das amerikanische Computerunternehmen Gateway 2000 will die Firma Amiga Technologies übernehmen, unter deren Namen Commodore 1985 einen der ersten erschwinglichen Computer mit PC-Qualitäten für zuhause herausgebracht hatte. Amiga war zuletzt eine Tochter der im Juli 1996 in Konkurs gegangenen PC-Handelskette Escom. Wie Gateway mitteilte, unterbreitete das US-Unternehmen ein Übernmahmeangebot einschließlich aller Patente, Warenzeichen und Handelsnamen, das vom Konkursverwalter angenommen wurde. Die Aufsichtsbehörden müßten dem Vertrag noch zustimmen.

Amiga Technologies soll der Mitteilung zufolge in Amiga International umbenannt werden und als eigenständiges Unternehmen tätig sein. Es wird weiterhin Produkte für den Amiga-Markt entwickeln. Commodore hatte 1984 Amiga übernommen und ein Jahr später den ersten Amiga-Rechner - den A1000 - auf den Markt gebracht. Dieser galt als Inbegriff der effizienten Benutzung von Speicher-und Festplattenkapazität. Amiga leistete Pionierarbeit bei der Kombination von Computergrafik, Animation und Film mit Stereosound und war bei diesen frühen Multimedia-Entwicklungen Branchenführer.

Im April 1995 kaufte die Heppenheimer PC-Handelskette Escom nach der Pleite von Commodore die Rechte und Patente an Amiga- und Commodore-Computern - und übernahm sich damit offenbar. Bereits ein Jahr später mußte das vor dem Konkurs stehende Unternehmen wieder einen Abnehmer für Amiga suchen. Der schien zunächst mit der amerikanischen Visual Information Services Corporation (Viscorp) gefunden zu sein, doch die Transaktion, deren Wert mit 60 Millionen Mark angegeben wurde, kam nicht zustande.

Der neue Interessent Gateway aus North Sioux City im US-Staat South Dakota ist nach eigenen Angaben bei der Direktvermarktung vo Personalcomputern weltweit führend. Das Unternehmen produziert seine Rechner in den USA, Irland und Malaysia und beschäftigt weltweit 9.700 Mitarbeiter.


Letzte Änderung: 09.04.1997 00:02 von aj