IVWPixel Zählpixel

Andrew Cunanan:

Ein junger Mann mit besten Noten

Miami (Reuter) - Ein Jahrbuch der San Diego High School verzeichnet Andrew Cunanan, den mutmaßlichen Mörder des Modeschöpfers Gianni Versace, als "most likely to be remembered" - einen Mann, der gewiß einmal von sich reden machen wird. Inzwischen steht der 27jährige, den Kenner der Homosexuellen-Szene als männliche Edelhure bezeichnen, ganz oben auf der Fahndungsliste der US-Bundespolizei FBI: Wegen einer Serie von Mordtaten, die Cunanan seit April in mehreren Bundesstaaten begangen haben soll. Nach letztem Stand der Ermittlungen wird Cunanan verdächtigt, auch die Schüsse auf den Modezaren Versace abgegeben zu haben.

Die Mordserie, die Cunanan angelastet wird, begann in Minneapolis. Cunanan, von dem zahlreiche Fahndungsfotos existieren, ist bewaffnet, er gilt als unberechenbar. Die Bilder zeigen einen gutaussehenden, schwarzhaarigen jungen Weißen, einen intellektuell wirkenden Brillenträger, den guten Jungen von nebenan. Ehemalige Freunde berichten von Cunanan, er habe sich einen luxuriösen Lebensstil in der Schwulen-Szene von San Diego geleistet, ein Bonvivant ohne richtigen Job. Auf einer Abschiedsparty habe Cunanan erklärt, er reise nach San Francisco, habe aber vorher noch ein Geschäft in Minneapolis zu tätigen.

Mit dem Hammer erschlagen

Die Polizei geht davon aus, daß er bei einem bis an die Grenze strapzierten Konto mit einer Kreditkarte ein Hinflugticket kaufte, um sich in Minneapolis mit dem Architekten David Madson (31) und einem weiteren Freund zu treffen, dem Ex-Soldaten Jeffrey Trail (27). Trails Leiche wurde später in der Wohnung Madsons gefunden, eingewickelt in einen Teppich. Der Mann sei offenbar mit einem Hammer erschlagen worden. Madson fand die Polizei erschossen am sumpfigen Ufer eines Sees im nahegelegenen Chisago County. Die Tatwaffe, einen Revolver Kaliber 40, dürfte Cunanan Trail gestohlen haben.

Danach soll Cunanan nach Chicago weitergereist sein. Dabei benutzte er nach FBI-Erkenntnissen einen roten Jeep Cherokee. In Chicago traf er den Angaben zufolge auf den Grundstücksmakler Lee Miglin (72), wohl eine Zufalls- Bekanntschaft. Miglins Leiche wurde in dessen Garage entdeckt. Offenbar war der Ermordete noch mit seinem eigenen Auto mehrfach überrollt worden.

Sandwich in der Küche

Der mutmaßliche Täter aß nach der Tat in der Küche ein Sandwich und rasierte sich im Bad Miglins in aller Ruhe, bevor er mit Miglins Luxus-Auto, einem Lexus, davonfuhr. Der gestohlene Jeep wurde wenig später in einer Parkverbotszone in der Nähe gefunden.

Der Lexus tauchte in Pennsville, New Jersey, wieder auf, nachdem es dort den nächsten Mord gegeben hatte. Das Opfer: William Reese (45), ein Friedhofswärter. Die Leiche wurde am 9. Mai entdeckt. Reeses altmodischen Pickup benutzte der Täter zur Flucht. Stunden, nachdem der international bekannte Modeschöpfer Versace im Nobelort South Beach mit zwei Schüssen vor seiner Villa niedergestreckt worden war, entdeckte die Polizei in einem nahegelegenen Parkhaus einen roten Pickup. Außerdem wurden Kleidungsstücke gefunden, die auf Cunanan als Täter hindeuten könnten. "Er ist derzeit der Verdächtige Nummer Eins", sagte der Polizeichef von Miami.

Exklusive Privatschule

Über den Täter gibt es ein im Mai vom "San Diego Union-Leader" veröffentlichtes Porträt. Danach absolvierte Cunanan 1987 als Graduierter die als exklusiv geltende Bishop's Privatschule in La Jolla, Kalifornien. Er war danach auch Mitglied eines Querfeldein-Rennteams.



Letzte Änderung: 18.07.1997 00:02 von aj